Tag Archives: Nachspielzeit

Die Fußballtherapie – Nachspielzeit

26 Mai

Quelle: tagesspeigel.de

4 Minuten sind keine besonders lange Zeit. Meist vergehen die damit verbundenen 240 Sekunden oder 24.000 Hundertstel doch recht schnell. Außer wenn man Fußball schaut. Und das Spiel einen ausgeglichenen Spielstand hat. Da ist es egal ob es sich dabei um ein 0:0, 2:2 oder 17:17 handelt. Oder wie hier ein 1:1. Dann kann es sich um eine Ewigkeit handeln. Vor allem wenn der Gegner, trotz Unterzahl, plötzlich einen Eckball hat. Dieser wird scharf und hoch auf das lange Eck unseres Fünfmeterraums gebracht, wo Dabrawski in das Kopfballduell mit dem gegnerischen Innenverteider Kallor geht. Obwohl als Erster am Ball köpft er aus Versehen Kallor, der nach dem Sprung schon wieder auf dem Weg abwärts ist, an die linke Schulter. Von da aus tropft der Ball in die Mitte ab wo der gegnerische Mittelstürmer lauert. Ein perfekter Absprung und eine optimale Seitwärtsdrehung  legt er zum Seitfallzieher an. Der Ball kommt genau auf den Vollspann und wird durch einen strammen Schuss in Richtung Führung katapultiert. Unser Torwart hat keine Zeit mehr eine Hand hochzubekommen und entscheidet sich für die logische Abwehrvariante. Relfexartig dreht er sein Gesicht in Richtung des herannahenden Balles und stoppt das fast sichere Tor mit seinem Nasenbein. Während er selbst zu Boden sinkt kann Klöppin, der am zweiten Pfosten stand, zur nächsten Ecke klären.

Unser Torwart Lutte rollt sich in Embryonalhaltung auf dem Rasen rum, das Gesicht in den großen Torwarthandschuhen vergraben. Der Schiedsrichter lässt das Medizinteam auf den Rasen und die Jungs legen einen astreinen Sprint über das halbe Feld mit ihrem rotem Erste-Hilfe-Köfferchen hin. Frederico staunt nicht schlecht und fragt sich vermutlich, wie die so schnell rennen können. Die Behandlung dauert nicht lange und schon geht es weiter. Wieder alles zurück auf Anfang und die Ecke kommt von der gleichen Seite rein.

Diesmal nutzte das gegnerische Team eine zweite Variante und schlägt den Ball flach auf den kurzen Pfosten. Dort steht Freiher und befördert den Ball direkt wieder ins Aus. Die Sekunden verrinnen auf der Uhr. Noch 1 Minute zu spielen. Und schon kommt der gegnerische Torwart auch mit nach vorne, in der Hoffnung, dass in ihm ein Jens Lehmann oder Frank Rost steck. Wir sind vor der vermutlich letzten Chance nahe dem nervlichen Zusammenbruch. Mein Bierbecher ist schon zu ¾ geleert, weil ich dauernd einen neuen großen Schluck brauche. Die Anspannung sorgt sogar für Stille bei dem magischen Trübinen-Trio Schlacks, Bierbauch und Mr. Fotze, die alle wie gebannt auf die andere Spielhälfte blicken.

Diesmal wird wieder die erste Eckballvariante genutzt und der Ball kommt mit Schmackes auf den zweiten Pfosten. Hektische Bewegungen im Fünf-Meterraum, die ersten Spieler fliegen unter dem Ball vorbei, der gegnerische Torwart steht goldrichtig und springt ab. Im selben Moment tut Lutte ihm dies gleich, allerdings springt er statt senkrecht mehr diagonal nach oben um mit der gestreckten Faust noch den Ball zu erreichen. Es kommt zum Duell der Torhüter. Lutte erreicht den Ball Millisekunden vorher und boxt ihn aus der Gefahrenzone. Dieser wird dabei noch unglücklich von einem aufgerückten gegnerischen Verteidiger abgefälscht und landet direkt bei dem wartenden Frederico. Er braucht sich nicht wirklich umzuschauen, sondern drischt den Ball aus der Drehung nach vorne.  An der Mittellinie wartete Devic auf die unwahrscheinliche letzte Chance und versucht nun mit Händen und enorm viel Körpereinsatz das Laufduell gegen den letzten verbliebenen Verteidiger zu gewinnen. Während dessen hasten alle anderen gegnerischen Spieler panikartig zurück in die eigene Hälfte um das verwaiste Tor vielleicht doch noch beschützen zu können.

Im Stadion halten alle die Luft an. 18.276 Zuschauer beobachten das letzte Duell. Der Ball rutscht über den Rasen und ist fast auf Höhe des Sechszehners. Devic scheint im Nachteil, wodurch der Verteidiger noch klären könnte. Doch im letzten Moment macht er mit den Füßen voran einen großen Satz und bugsiert den Ball in Richtung des leeren Tores. Der mitgeeilte Verteidiger kann da seine Laufbahn nicht schnell genug ändern und ist raus, während der gegnerische Torwart es tatsächlich noch in den Sechzehner geschafft hat. Mit einem Hechtsprung versucht er den Ball noch zu erreichen. Die Fingerspitzen scheinen diesen noch zu berühren. Doch vergeben. Tor.

Das Stadion explodiert. Es ist wie ein einziger gewaltiger Aufschrei aus tausenden Kehlen. Es spielen sich unglaubliche Szenen ab, alle liegen sich in den Armen. Simon und mich umarmt plötzlich die Perle des Herrn mit der unruhigen Pulsschlagader und es ist mir scheiß egal. Ihm anscheinend auch, denn er schlägt auf ein mir fast die Hand brechendes High-Five ein. Die Stimmung ist famos, alle drehen faktisch durch, als die Anspannung sich löst. Der Schiedsrichter hat das Spiel mittlerweile abgepfiffen und unsere Spieler liegen sich in den Armen. Sämtliche noch vorhandenen Bierreste auf der Ostkurve sind durch das Tor wild umher geschüttet worden und auch ich habe den Rest meines Bieres fair mit allen um mich herum geteilt. Wir feiern als hätten wir gerade die Meisterschaft gewonnen.