Tag Archives: Messi

Wahl zu Europas Fußballer des Jahres

17 Jul

Jedes Jahr ist es wieder soweit. Die UEFA sucht den besten Spieler Europas und veröffentlicht eine Liste mit 32 Spielern, aus denen die Journalisten ihren Spieler des Jahres wählen können. Die großen Favoriten dürften auch in diesem Jahr Messi, Christiano Ronaldo und Iniesta sein. Aber es gibt auch eine große Überraschung.

Auch dieses Jahr der Favorit - Quelle: Kicker.de

Auch dieses Jahr der Favorit – Quelle: Kicker.de

Hier die komplette Liste in der Übersicht:

Sergio Agüero (ARG) – Manchester City FC
Xabi Alonso (ESP) – Real Madrid CF
Mario Balotelli (ITA) – Manchester City FC
Jakub Błaszczykowski (POL) – Borussia Dortmund
Gianluigi Buffon (ITA) – Juventus
Iker Casillas (ESP) – Real Madrid CF
Petr Čech (CZE) – Chelsea FC
Fábio Coentrão (POR) – Real Madrid CF
Leslie Davies (WAL) – Bangor City FC
Didier Drogba (CIV) – Chelsea FC (jetzt bei Shanghai Shenhua FC)
Cesc Fàbregas (ESP) – FC Barcelona
Falcao (COL) – Club Atlético de Madrid
Joe Hart (ENG) – Manchester City FC
Zlatan Ibrahimović (SWE) – AC Milan
Andrés Iniesta (ESP) – FC Barcelona
Shinji Kagawa (JPN) – Borussia Dortmund (jetzt bei Manchester United FC)
Vincent Kompany (BEL) – Manchester City FC
Frank Lampard (ENG) – Chelsea FC
Lionel Messi (ARG) – FC Barcelona
Luka Modrić (CRO) – Tottenham Hotspur FC
Mesut Özil (GER) – Real Madrid CF
Pepe (POR) – Real Madrid CF
Andrea Pirlo (ITA) – Juventus
Sergio Ramos (ESP) – Real Madrid CF
Raúl González (ESP) – FC Schalke 04 (jetzt bei al-Sadd Sports Club)
Cristiano Ronaldo (POR) – Real Madrid CF
Wayne Rooney (ENG) – Manchester United FC
David Silva (ESP) – Manchester City FC
Fernando Torres (ESP) – Chelsea FC
Yaya Touré (CIV) – Manchester City FC
Robin van Persie (NED) – Arsenal FC
Xavi Hernández (ESP) – FC Barcelona

Quelle: ©UEFA.com 1998-2012. All rights reserved.
Eine eigene Einschätzung:
Wirklich nachvollziehbar ist diese Liste für mich nicht. Ich finde es schon komisch, dass nicht ein Spieler vom Champions-League-Finalisten Bayern München dabei ist. Da fehlt mir schon ein Neuer, ein Ribery oder ein Gomez. Besonders wenn man sich die Liste genauer ansieht und Namen entdeckt die, meiner Meinung nach, dort nichts zu suchen haben. Joe Hart? Gut Meister mit City in England, aber international sehr wenig gerissen mit dem Vorrundenaus in der Champions-League und dem Viertelfinalaus mit England bei der EM. Insgesamt sind 6 Spieler von Manchester City vertreten. Gerechtfertigt finde ich sind davon lediglich Silva und eventuell noch Agüero.
Das aus der Bundesliga Kagawa und Kuba in der Liste zu finden sind freut mich und honoriert ihre guten Leistungen in der Liga, auch wenn für beide ähnliches gilt wie für die Spieler von Manchester City: International war es eher mau.
Warum aber Senior Raul in der Liste auftaucht wird ein Geheimnis der Journalisten bleiben. Fand die Leistungen von Huntelaar beispielsweise deutlich besser. Und auch Gomez hätte aus meiner Sicht nach seinen Leistungen in der Liga, Champions League und EM einen Platz auf dieser Liste verdient gehabt.

Leslie Davies – die große Überraschung auf der Liste – Quelle: blick.ch

Kennt ihr Leslie Davies von Bangor City?
Eine echte Sensation dürfte die Nominierung von Leslie Davies aus Wales sein. Da die Journalisten aus den 53 UEFA Ländern Punktezahlen für ihre Favoriten verteilen können (von 1-5), hat es offensichtlich ausgereicht, dass ein walisischer Journalist seine 5 Punkte an Leslie Davies (27) vergeben hat, um diesen unter die Top-32 zu bekommen. Davies spielt bei Bangor City und schoss 16 Tore in der heimischen Liga. Eine sehr sympathische Aktion. Hoffentlich schließen sich am 30. August möglichst viele Journalisten diesem Beispiel an und wählen einen Nobody (im positivsten Sinn) zu Europas Fußballer des Jahres.
Bis dahin!
Advertisements

Öffentliche Exekution

8 Mrz

Welch eine Demütigung - demoralisierte Leverkusener (Quelle: kicker.de)

Welch eine Demütigung - demoralisierte Leverkusener (Quelle: kicker.de)

Was war das gestern für ein Abend im Camp Nou! Da waren 4000 Leverkusener Anhänger guten Mutes nach Barcelona gefahren, um wenigstens nur den Hauch einer Sensation miterleben zu können, doch am Ende fiel der Prügel der Katalanen noch heftiger aus, als es sich so manch einer erträumt hätte.

Nach 90 Minuten steht es 1:7 aus Leverkusener Sicht. Und Messi? Der trifft mal wieder – nicht einmal, nicht zweimal, nein, er trifft fünfmal in Lenos Kasten. Unfassbar wie der Ball an den Füßen des kleinen Argentiniers klebt. Die beiden Lupfer ins Leverkusener Verderben kommen mit einer Leichtigkeit, das man glaubt, Fußball wäre das einfachste der Welt. Und dabei scheint Messi noch nicht einmal zu schwitzen. Wie frisch geföhnt wirkt der Superstar bei den Großaufnahmen. Wie macht er das nur?

Gut, gegen Barcelona kann man sicherlich verlieren, aber was Leverkusen da gestern passierte, kam einer öffentlichen Exekution nahe. Kein Mut, kein Elan – eroberte Bälle wurden wieder hergegeben wie nach einer Kapitulation. Und statt alle Karten auf hohe Bälle zu setzten, denen die winzigen Katalanen wenig entgegenzusetzen gehabt hätten, ließ sich die Werkself vom betäubenden Kurzpassspiel Barcelonas einschläfern. Aber wie hätten die armen Leverkusener denn auch eine Flanke schlagen können? Sie kamen ja noch nicht einmal an den Ball heran. Teilweise bis zu 70% Ballbesitz für den FC Barcelona errechneten die Statistiker – das muss ziemlich frustrierend sein.

Um so erstaunlicher, dass die Rheinländer wenigstens zum Ehrentreffer kamen, und das in bester Barcelona-Manier: Doppelpass und ab ins Netz – da staunte Pep Guardiola nicht schlecht, als er Bellarabis Schuss in die eigenen Maschen flattern sah, während Leverkusens Robin Dutt ihm sanfte Worte ins Ohr hauchte. Was er seinem Trainerkollegen da wohl gesagt haben wird? Egal, jedenfalls hätte mit diesem Tor niemand gerechnet, selbst Karim Bellarabi nicht. Wer ist eigentlich Bellarabi? Auch das ist egal – und Pep Guardiola wird es am Ende wohl auch nicht interessiert haben.

Die schönsten Tore des letzten Jahrzehnts

15 Dez

Silvester 2009 steht vor der Tür und damit auch ein neues Jahrzehnt. Grund genug für den amerikanischen Sportsender ESPN eine Liste der schönsten Tore aus den letzten zehn Jahren zusammen zustellen.  Unter den Top-10 ist auch ein Spieler aus der Bundesliga zu finden und ein Tor das Bayer Leverkusen immernoch weh tun dürfte. Aber schaut einfach mal selbst durch.

Im Jahr 2000 schoss der Italiener Paolo Di Canio ein Tor für seinen damaligen Verein West Ham United gegen Wimbeldon, dass ihn in ganz England und darüber hinaus bekannt gemacht hat. Mittlerweile dürfte man mit di Canio wohl eher seine rechtsgerichtete Gesinnung verbinden. Aber ein schönes Tor war es wirklich.

Weiter gehts mit Rivaldo. Sein Tor im Jahr 2001 gegen Valencia wurde ebenfalls mit in die Liste aufgenommen. In diesem Spiel hatte der Weltfussballer des Jahres 1999 bereits zweimal getroffen, bevor er mit diesem wunderschönen Treffer seinen Hattrick vollendete. Prädikat „technisch brilliant“.

Und schon wieder ein Italiener: Gianfranco Zola, dem 2002 im Trikot des FC Chelsea nach einer Ecke ein Tor mit der Hacke gelang. Aber zugegeben, berechtigterweise mit in der Liste vertreten.

Und wir bleiben weiterhin in der Premier League, bleiben in London, wechseln nur die Vereinsfarben. Die holländische Legende Dennis Bergkamp schoss 2002 im Spiel gegen Newcastle United ein Tor, wobei das Tor eigentlich weniger schön ist, als vielmehr der Trick von Bergkamp, der ihm dieses Tor ermöglichte.

Das folgende Tor gehört ebenfalls in die Liste. Geschossen hat es mein All-Time-Favorite Player Zinedine „Fussballgott“ Zidane. Es ist ein Tor, dass nicht nur schön, sondern auch entscheiden war. Denn es entschied das Champions League Finale 2002 und Jörg Butt im Kasten von Bayer Leverkusen wird sich wohl heute noch fragen, wie Zidane das gemacht hat. Andere, wie der Autor dieses Artikels hätten sich eher die Beine gebrochen, als diesen Ball zu treffen (aber dafür habe ich immerhin noch Haare auf dem Kopf).

Und weiter gehts, mit dem einzigen Kopfballtor in der Liste.  Jared Borgetti, der für die mexikanische Nationalmannschaft 52 Tore in 102 Länderspielen erzielte, trifft hier mit dem Kopf im Spiel gegen Italien. Erinnert mich ein wenig an das legendäre Tor von Uwe Seeler. Meiner Meinung nach muss es nicht unbedingt in die Liste, aber ESPN sieht das wohl anders.

Nun weiter ins Jahr 2004, das Land: die Niederlande, der Ort: Amsterdam, der Gegner: NAC Breda, der Torschütze: Zlatan Ibrahimovic. Definitiv zu Recht in der Liste. Wurde von Eurosport zum Tor des Jahres ausgezeichnet.

Es folgt ein Tor, zu dem man wohl eher einer gesamten Mannschaft als einem einzigen Torschützen zuschreiben kann. Denn der Abschluss selbst ist recht unspektakulär.(Zur Information: Der Torschütze war Esteban Cambiasso.)Es ist viel mehr die Art und Weise wie die Mannschaft Argentiniens bei der WM 2006 im Spiel gegen Serbien den Treffer herausspielte. Mit einer unglaublichen Passstaffette, ihr könnt euch ja mal gerne die Mühe machen und die Ballkontakte vor dem Tor zählen und mir dann Bescheid sagen.

Und nun zu meinem absoluten Favoriten. Das Dribbling von Lionel Messi im Spiel gegen Getafe aus dem Jahr 2007. Ein Dribbling an der Mittellinie gestartet und unaufhaltsam die halbe Mannschaft aus Getafe vernascht. An welches Tor erinnert es mich doch gleich…? Ach egal. Einfach herrlich!!!

Ach ja, ich hatte euch ja noch einen Treffer aus der Bundesliga versprochen. Der ist nun endlich an der Reihe. Vielleicht konntet ihr es euch schon denken. Es ist das Tor von Grafite zum 5:1 seiner Wolfsburger  gegen die Bayern aus dem April 2009. Besonders der Abschluss ist einfach genial. Anscheinend sieht man auch in den USA ab und zu die Bundesliga.

Das ist also die Liste der schönsten Tore der letzten zehn Jahre laut ESPN. Welche Tor hättet ihr denn gerne in der Liste gesehen? Also ich für meinen Teil hätte vermisse eigentlich nur den Treffer von Torsten Frings im WM-Eröffnungsspiel 2006 gegen Costa Rica. Aber ansonsten kann ich die Liste durchaus nachvollziehen.

Wollen wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahrzehnt solch schönen Tore bestaunen dürfen. Ich freu mich drauf.

Den Artikel von ESPN findet ihr übrigens unter:

http://soccernet.espn.go.com/columns/story?id=707583&sec=reviewofthedecade&root=reviewofthedecade&cc=5739