Tag Archives: Borussia Dortmund

Nur das Original sorgt für Gänsehaut

15 Apr

Viele versuchen es zu imitieren, doch an das echte „You’ll never walk alone“ kommt niemand so richtig heran. Das haben uns die Fans des FC Liverpool einmal mehr vor dem unglaublichen Spiel gegen den BVB am Donnerstagabend (4:3) gezeigt. Das ging runter wie Öl. Wer da keine Gänsehaut bekommen hat, ist kalt wie Eis. Macht den Selbsttest:

 

Guardiola kommt – ein Verdienst der gesamten Bundesliga

17 Jan

Quelle: sport1.de

Quelle: sport1.de

Es ist die Transfersensation direkt zum Anfang des Jahres: Pep Guardiola unterschreibt bis 2016 beim FC Bayern. Der Vereinsvorstand um Karl-Heinz Rummenigge hat sich damit deutlich vor dem öffentlich angekündigten Termin für eine Lösung der Trainernachfolge gekümmert. Das sollte eine ungestörte Arbeit für die Rückrunde ermöglichen. Während Guardiolas Präsentation noch etwas verschoben wird, damit der spanische Erfolgstrainer noch etwas deutsch büffeln kann, überschlagen sich nicht nur die deutschen Medien mit Kommentierungen der Überraschungsmeldung.

Viele waren den Tag zuvor noch davon ausgegangen, dass Guardiola sich für einen Premier League Club entscheiden würde, nachdem er im Rahmen einer Videobotschaft zum 150 jährigen Bestehen der F.A. nochmal ein zukünftiges Interesse an einem Engagement bekräftigt hat. Chelsea London und Manchester City lockten mit fürstlichen Gehältern, Manchester United angeblich mit der Nachfolge eines der wohl größten Trainer unsere Zeit, Sir Alex Ferguson. Nachdem dieser allerdings verkündet hatte, dass er sich mit seinen 71 Jahren noch fit genug fühle um zwei weitere Jahre dranzuhängen, schien wenigstens diese Möglichkeit eher ausgeschlossen.

Doch die ihm präsentierten Konzepte schienen nicht restlos überzeugt zu haben, ganz im Gegenteil zu dem der Bayern. Das Clubkonzept, mit einer starken Jugendabteilung, exzellentem und modernem Umfeld und ein starker Kader mit Potenzial in der wohl spannendsten Fußballliga weltweit scheint ein höherer Anreiz gewesen zu sein.

Guardiolas Wechsel ist mit Sicherheit ein Coup für den FC Bayern München, jedoch auch für die gesamte Bundesliga. Wie die „Repubblica“ schrieb, erlebt „mit Peps Wechsel zu Bayern München die Bundesliga einen definitiven Qualitätssprung. Jetzt kann man offen von der Meisterschaft sprechen, der besten Liga, auch wegen des schönen offensiven Spiels. Die Bundesliga ist auch die tugendhafteste, da die Bilanzen der Klubs mehrheitlich positiv sind, und die demokratischste, weil die Gehälter nicht übertrieben sind.“

Die Entscheidung des Trainers für die Bundesliga wird nun nicht nur weitere Spitzentrainer für die Liga begeistern können, sondern auch Spitzenfußballer, die anstatt mehrere Millionen zu verdienen und in einer langweiligen Liga mit Investorenvereinen zu spielen, sich für die Herausforderung Bundesliga entscheiden.

Und wer jetzt Angst bekommt, dass die Bayern über Jahre dominieren werden, dem sei nochmal vor Augen geführt, dass Borussia Dortmund in den letzten beiden Jahren der verdiente Meister  wurde und ebenfalls einen super Trainer hat. Dieser wurde übrigens auch schon öfters mit Spitzenclubs aus der Premier League in Verbindung gebracht. Angeblich soll es nun der Nachfolger werden, sollte Ferguson sich doch zur Ruhe setzen. Aber auch hier bestehen berechtigte Zweifel. Die Premier League ist interessant, Trainer mit einen langfristigen stabilen Konzept gehen lieber in die Bundesliga. Der besten Liga der Welt!

Alles hat ein Ende, auch der BVB-Hype

5 Aug

In einigen Minuten geht sie also wieder los die Bundesliga… fußballfreie Zeit vorbei, spannendste Liga der Welt, Samstage haben wieder einen Sinn, endlich usw. – diese Gefühlswelt, zuletzt Stammgast in meinem Facebook-News-Feed, hat ja der Kollege Sascha dankenswerterweise schon ausführlich dargestellt. Ähnlich runtergebetet haben Fußballfreunde in jüngerer Vergangenheit nur Folgendes: BVB – verdienter Meister, suuuuuperverdient, Fußball von einem anderen Stern, junge Truppe, noch nie da gewesen, Hut ab, Rubbeldikatz vom Borsigplatz… bla bla bla. Dazu musste man sich Endlosschleifen von Meisterjubel aus Dortmund mit mittelmäßig zurechnungsfähigen Spielern reinziehen. Wenn ich wild feiernde Bubis im Frühling sehen will, dann gucke ich Spring-Break-Reportagen im Privatfernsehen. Gut, dass das vorbei ist! Und es wird vorbei sein. Hier drei Gründe dafür, dass der Hype um die Schwarz-Gelben in dieser Saison schon wieder zu Ende geht:

1. Dreifachbelastung: Außer Bayern hat keine deutsche Mannschaft einen Kader, der auch in der Breite gut genug besetzt wäre, um die Dreifachbelastung – Europapokal, Bundesliga, DFB-Pokal – ordentlich zu meistern. Das wird bei Borussia Dortmund auch in der Liga Tribut zollen. Frag nach in Bremen, Leverkusen etc.

2. Apropos Kader: Ilkay Gündogan wird Nuri Sahin nicht richtig ersetzen. Und ein Transfer-Coup wie mit Shinji Kagawa gelingt nicht jedes Jahr, also sollte man nicht allzu viel auf ein Einschlagen von Ivan Perisic wetten.

3. Der Klopp-Effekt nutzt sich ab, die Motivation und die Euphorie werden sich von dem Coach nicht permanent aufrechterhalten lassen. Beobachtet in Mainz, frag u.a. nach bei Michael Thurk.

Natürlich wird Dortmund eine einigermaßen ordentliche Runde spielen. Aber – um es mit Roman Weidenfeller zu sagen: Es wird eine „not so grandios Saison“.

Edit (06.08.11, 00.04 Uhr): Borussia Dortmund – Hamburger SV 3:1 – So kann es gehen, jetzt gucke ich natürlich dumm aus der Wäsche 😀 Aber unterm Strich bleibe ich bei meiner Meinung.

Neulich beim VfL…: Keine Pfiffe nach der Derby-Klatsche! Aber warum?

14 Mrz

In einem Derby zu verlieren ist immer schlimm. Für den VfL Bochum hieß es am Samstag 1:4 gegen den BVB. Doch nach Spielabpfiff gab es keine Pfiffe von den Rängen. Im Gegenteil, die Mannschaft des VfL Bochum ging zur Ostkurve und wurde obendrein noch artig beklatscht.

Milos Maric sah Rot, Pfiffe ernetet er dafür jedoch nicht (Bild: kicker.de)

Milos Maric sah Rot, Pfiffe erntete er dafür jedoch nicht (Bild: kicker.de)

Aber warum nur? Das Bochumer Publikum gilt im Allgemeinen doch als sehr kritisch. Grund genug also, nach einer 1:4-Klatsche im eigenen Stadion beim Revier-Derby gegen den ungeliebten BVB ordentlich die Luft raus zu lassen. Doch stattdessen eine idyllische Ruhe in der Bochumer Ostkurve. Als wolle man sagen:  „Seht her ihr Dortmunder, eine Niederlage gegen euch interessiert uns gar nicht.“

Nach 33 Minuten schon in Unterzahl

In Wirklichkeit gab es aber andere Gründe für das Fernbleiben eines so genannten Pfeifkonzerts nach dem Spiel. Die meisten Bochumer Anhänger hatten wohl noch nicht vergessen, dass der VfL seit der 33. Minute in Unterzahl spielte, weil Schiedsrichter Wolfgang Stark eine Tätlichkeit von Milos Maric an Jakub Blaszczykowski gesehen hatte. Rote Karte hin oder her, dass es gegen den BVB schwer werden würde, wusste man schon vor dem Platzverweis. Danach hatten dann nur noch die wenigsten Hoffnung auf ein gutes Ende für den VfL, zumal es zu diesem Zeitpunkt schon 2:0 für schwarzgelb stand.

Doch zur Überraschung aller konnte das Team von Heiko Herrlich das Ergebnis von 0:2 noch in die Halbzeit retten, um sich beim Pausentee erst einmal zu sammeln und eine neue Strategie für die zweite Hälfte erarbeiten zu können.

Starke Anfangsphase in der zweiten Hälfte reicht nicht

Diese schien, zumindest in den ersten 25 Minuten der zweiten Halbzeit, zu gelingen. Der VfL spielte bissig und engagiert und zeigte den Willen, das Spiel noch umdrehen zu können. Das Publikum spürte dies. Logische Konsequenz war der Anschlusstreffer von Lewis Holtby, der an diesem Nachmittag übrigens der beste Akteur auf Seiten des VfL war: Er war laufstark, enorm bissig und zeigte den von Heiko Herrlich geforderten Siegeswillen.

Dass Bochum in Unterzahl nicht über 90 Minuten dieses Tempo gehen konnte, war wohl jedem der 30.748 Zuschauer im ausverkauften Rewirpowerstadion klar. Und so schlichen sich Fehler in das Spiel des VfL ein. Einer davon in Minute 74, als Yahia einen katastrophalen Fehlpass auf Owomoyela spielte – Das Unheil Namens Barrios nahm anschließen seinen Lauf.

Nur einmal forderte die Ostkurve lautstark von ihrer Mannschaft, sie dürfe nicht gegen den BVB verlieren, doch die Rufe wurden vom Team nicht erhört. 1:4, zweite Niederlage in Folge, Dortmund feiert und Bochums Fans applaudieren den Verlierern. Ein seltenes Bild im Rewiepowerstadion.

Der VfL mag gekämpft haben, der VfL mag 57 Minuten in Unterzahl gespielt haben, doch eines haben die Bochumer Fans an diesem Nachmittag wohl auch gemerkt: Der BVB war einfach die bessere Mannschaft, auch vor der roten Karte gegen Maric. Und dann bleibt auch mal ein Pfeifkonzert aus.

Warum der BVB die Europaleague erreicht – und nicht mehr!

1 Feb

1:4 hieß es am gestrigen Sonntag für den BVB beim Auswärtsspiel in Stuttgart. Eine bittere Niederlage, denn die vielen Dortmund-Fans sind seit Wochen nichts anderes gewöhnt als Siege. So langsam wird man in Dortmund wieder hungrig auf internationale Wettbewerbe.

Barrios und Hummels - die Garanten für die Europaleague? (Bild: kicker.de)

Barrios und Hummels - die Garanten für die Europaleague? (Bild: kicker.de)

Sechs Dreier in Folge feierte der BVB zuletzt, eben bis zum gestrigen Tag. Sogar 13 Mal in Folge blieb man ungeschlagen. Die letzte Niederlage vor der gestrigen 1:4-Pleite im Schwabenland datiert vom 26. September 2009, als der Erzrivale aus Gelsenkrichen den BVB im heimischen Sigal-Iduna-Park mit 1:0 schlug.

Der BVB ist in dieser Saison zu einigem in der Lage. Hier die Gründe, warum es am Ende aber nicht mehr als für einen Platz in der Europalueague reicht:

Die Torhüter: Mit Roman Weidenfeller und Marc Ziegler verfügt der BVB über zwei erfahrene Torhüter. Mit seinen 182 Bundesligaspielen hat Weidenfeller die nötige Ruhe, die gefordert ist, wenn es rund um den Strafraum gefährlich wird. Seinem Spitznamen „Weidenfehler“ ist die Nummer 1 des BVB, zumindest in dieser Saison, noch nicht gerecht geworden. Note: 2-

Die Abwehr: Mit Mats Hummels und Neven Subotic (beide 21)  stehen zwei junge und sehr talentierte Innenverteidiger in den Reihen des BVB. Souverän im Aufbauspiel, nahezu perfekt im Stellungsspiel und überragende Zweikampfwerte – der „Kinderriegel“ des BVB ist der Garant für einen Platz in der Europaleague. Komplettiert wird die Viererkette durch die beiden Außenverteidiger Schmelzer und Owomoyela. Schmelzer, aus der Dortmunder Talentschmiede gekommen, hat es sogar geschafft den erfahrenen Dede von seiner linken Abwehrseite zu verdrängen. Am Ende könnte die mangelnde Erfahrung der noch jungen Verteidigung jedoch einige Punkte kosten. Note: 2

Das Mittelfeld: Sowohl Nuri Sahin als auch Jakub „Kuba“ Blaszczykowski sind Denker und Lenker im Spiel des BVB. Sahin hat sich mit seinen erst 21 Jahren zu einem Führungsspieler entwickelt, wie er auch selbst sagt. Der ebenfalls junge Sven Bender (20) hat sich nach und nach zu einer festen Größe in Dortmunder Mittelfeld entwickelt. Sein Kicker Notenschnitt liegt bei 2,86 – der Topwert im Kader des BVB. Wenn Sebastian Kehl bald wieder fit ist, könnte mehr Erfahrung ins Spiel der Borussia kommen. Ansonsten gilt das Gleiche wie für die Abwehr: Jung, talentiert aber oft noch nicht mit der nötigen Ruhe. Note: 2-

Der Angriff: Zunächst als Fehleinkauf abgestempelt, kam der „Welttorjäger“ Lukas Barrios beim BVB immer besser in die Gänge. Mittlerweile hat er zehn Tore auf seinem Konto zu verbuchen. Das bedeutet Platz drei in der Torjägerliste der Bundesliga, knapp hinter Kevin Kuranyi. Bedient wird der Argentinier vom Dortmunder Jungen  Kevin Großkreuz. Stand der gebürtige Dortmunder vor ein paar Jahren noch selbst auf der Südtribüne des Westfalenstadions, so kickt er jetzt selbst auf dem Platz. Der 21-jährige hat sogar schon zweimal getroffen, glänzt jedoch eher durch Assists auf Barrios. Dazu gesellen sich die eher unkonstanten Sturmkollegen Nelson Valdez und Mohamed Zidan. Die beiden bewegen sich im Spektrum zwischen Genie und Wahnsinn – zwei echte Wundertüten. Note: 2-

Der Trainer: Jürgen Klopp ist ein Fußballbesessener. Ein Motivator vor dem Herren, der seiner Mannschaft den medialen Druck abnimmt, indem er sich regelmäßig vor seine Mannschaft stellt, wenn es mal nicht so gut läuft. Er ist der heimliche Star der Mannschaft – die Fans lieben ihn für seine herzerfrischende Art. Leider gehen zu oft die Nerven mit ihm durch, wie bei seinem legendären Mauerlauf von Köln. Note: 1-

Fazit: Der BVB hat in jedem Mannschaftsteil großes Potenzial. Die Abwehr steht mit nur 23 Gegentoren auf Platz fünf der Liga. Dazu verfügt Dortmund mit Lucas Barrios über einen Stürmer mit eingebautem Torinstinkt, der im Falle einer Verletzung jedoch nicht leicht zu ersetzen wäre. Doch das Potenzial reicht noch nicht für ganz oben. In den wahren Bewährungsproben gegen die Bayern oder Schalke fehlte noch die nötige Abgeklärtheit – beide Spiele gingen verloren. Am Ende reicht es jedoch für Platz 4 oder 5 – vorausgesetzt es gibt keine schweren Verletzungen.


Maskottchen der Woche…:Emma

21 Dez

In unserer Reihe „Maskottchen der Woche“ haben wir bereits drei Maskottchen von  Bundesligavereinen aus Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Darunter befanden sich zwei Maskottchen aus dem Ruhrgebiet, nämlich Bobbi Bolzer vom VfL Bochum und Erwin vom FC Schalke 04. Das Maskottchen des dritten Ruhrpott-Vereins fehlt jedoch noch – Es ist Emma, der Glücksbringer des BVB.

Immer gut gelaunt und kopfballstark - Emma, Maskottchen des BVB (Bild: bvb.de)

Immer gut gelaunt und kopfballstark - Emma, Maskottchen des BVB (Bild: bvb.de)

In diesen Tagen gab es in Dortmund rund um den Signal-Iduna-Park nur ein Thema: Der 100-jährige Geburtstag des BVB. Mit großen Feierlichkeiten im Stadion und mit einer anschließenden Gala in der Westfalenhalle wurde dieses große Jubiläum gebührend gefeiert. Zu einem solchen Anlass durften die ganz großen Namen des BVB natürlich nicht fehlen.  Ob Lars Ricken, Ottmar Hitzfeld oder Stéphane Chapuisat – viele Helden von damals gaben sich am Samstag die Klinke in die Hand.

Ein Held des BVB fehlte jedoch – Lothar Emmerich, von 1960 bis 1969 Stümer bei Borussia Dortmund.  Vor sechs Jahren verstarb der mehrfache Bundesliga-Torschützenkönig, aber unter den BVB-Fans wird er immernoch verehrt. Um sich immer wieder an seine vielen Tore für den BVB zurück zu erinnern, hat man sich für „Emma“, wie er damals liebevoll genannt wurde, etwas ganz besonders einfallen lassen. Das Maskottchen des BVB sollte nach Lothar Emmerich benannt werden und welcher Name passte da wohl besser als einfach nur „Emma“.

Vor fast fünf Jahren war der neue Glücksbringer der Borussia also geboren, genauer gesagt am 16. April 2005.  Was beim VfL Bochum eine blaue Maus ist und beim FC Schalke ein Knappe, ist beim BVB eine Biene, passend zu den Vereinsfarben in Schwarz und Gelb. Seit knapp fünf Jahren gibt Emma also nun schon bei jedem Heimspiel des BVB ordentlich Gas, wenn es um das Anfeuern der eigenen Mannschaft geht. Mit seinen 2,25m ist Emma wohl auch von den obersten Rängen des Signal-Iduna-Parks zu sehen.

Mit ihrem Namensgeber Lothar Emmerich scheint die Biene Emma auf dem ersten Blick aber nicht viel zu tun zu haben. Schaut man aber genauer hin, so kann man erkennen, dass Emma zumindest die großen blauen Augen vom Stürmer Emmerich geerbt hat. Ansonsten haben die beiden herzlich wenig gemeinsam – zumindest hatte Lotahr Emmerich nicht die Schuhgröße 66. Mit diesen Galoschen versenkt das Maskottchen an Spieltagen des BVB, zum Erstaunen der ganz Kleinen aber auch der Großen im Stadion, den ein oder anderen Ball in der Torwand, wenn sich die Fans aus dem BVB-Kidsclub mit der ulkigen Biene im Stile des Aktuellen Sportstudio messen wollen.

„Bodenständig, kopfballstark und immer gut gelaunt“, das sind, wie die Biene in ihrem Steckbrief selbst über sich sagt, die Stärken von Emma. Drei Kompontenten die man mit dem BVB in Verbindung setzen kann – immerhin scheinen die BVB-Fans immer gut gelaunt zu sein, wenn man sie im Stadion beobachtet und bodenständig sind die Menschen im Ruhrgebiet sowieso. Die Kopfballstärke dürfte Emma wohl als gute Eigenschaft von Lothar Emmerich geerbt haben.

Aber Torgefahr ist für Emma in dieser Saison nicht so wichtig, denn der BVB hat dafür einen geeigneten neuen Goalgetter namens Lucas Barrios – und der ist auch noch Kopfballstark. Wer weiß, vielleicht kommt in einigen Jahren jemand auf die glorreiche Idee, Emma einen Maskottchenkameraden an die Seite zu stellen. Name und Eigenschaft: Lucas – bodenständig, kopfballstark und immer gut gelaunt“.