Der Flaschenwurf von Hamburg

5 Apr

Der Hamburger an sich, gilt ja gemeinhin nicht als der leidenschaftlichste Bürger der Republik. Aber was sich gestern nach dem Unentschieden zwischen dem HSV und Hannover 96 auf dem Platz und der Tribüne abgespielt hat, lässt dieses Vorurteil nicht bestätigen. Schon während des Spiels pfiffen die eigenen Fans ihre Mannschaft aus, der gegen 10 Hannoveraner nicht sonderlich einfiel und sich am Ende des Spiels mit einem 0:0 (un-)zufrieden geben musste.

Paolo „McClane“ Guerrero

Doch damit nicht genug. Auf dem Weg in die Kabine mussten die Spieler an der Tribüne vorbei, wo, wie wir ja alle wissen, die wahren Fussballexperten zu Hause sind. Besonders Paolo Guerrero muss einiges abgekriegt haben.  Laut der seriösen Bild-Zeitung sollen Sätze wie „du schwule Sau“ und „geh doch zurück nach Peru“ gefallen sein. Das Fussballer solche Beleidigungen nicht gerne auf sich sitzen lassen, wissen wir ja spätestens seit dem WM-Finale 2006 und der Rache des Zidanes. Also schleudert Guerrero, in Erinnerung an den legendären Kung-Fu Kick von Eric Cantona seine Trinkflasche dem Fan an den Kopf. Hätte er auf dem Platz genauso gut gezielt, dann wäre diese Aktion wohl überflüssig gewesen. Mit einer wirklich überragenden Wurftechnik, schafft er es die Flasche an der Glatze des Fans zu platzieren.

Die Verantwortlichen des Vereins haben sofort Konsequenzen angedroht. Wahrscheinlich muss Guerrero in einem Flugzeug 3 Stunden über Hamburg kreisen, bis sie ihn wieder rauslassen. Natürlich hat auch der DFB bereits seine besten Leute Agent 00 und Agent 0 8 15 auf den Fall angesetzt. Guerrero wird wohl mit einer längeren Sperre rechnen müssen.

Der Flaschenwurf - Quelle: bild.de

Die gerechte Strafe?

Ich wüsste die Strafe bereits: Für Fans gibt es nach solchen Aktionen ein Stadionverbot von 2 Jahren. Und nicht nur für Guerrero, sondern auch für Mathijsen und Pitroipa, die mit dem Peruaner in einer Gruppe vor der Tribüne standen. Bei Fans reicht bereits der Verdacht aus um ein Stadionverbot zu verhängen, und weiter reicht es, wenn man in unmittelbarer Nähe eines Randalierers gesehen wird. Also müsste das Stadionverbot in diesem Fall auch für die Spieler gelten, die in der Nähe des Flaschenwerfers gestanden haben. Wenn man ganz streng ist, sogar die Kameramänner die nur einen Meter vom Geschehen entfernt waren.Ach ja und nicht zu vergessen der Tribünengast, der Guerrero freundlich auf dessen schlechte Leistung aufmerksam machen wollte. Wegen Provokation kann es auch schonmal ein Stadionverbot geben.

Aber wahrscheinlich wird Guerrero mit einer Sperre von 2 oder 3 Spielen davonkommen. Schade eigentlich, denn in seiner momentanen Form, wäre er selbst für die Bochumer Abwehr am nächsten Sonntag keine Gefahr gewesen. Und als Fan ist man hin- und hergerissen. Einerseits kann ich Guerrero verstehen. Ich glaube es ist schon hart, was man sich von Zuschauern anhören muss, aber andererseits weiß man welche Strafen auf einen Fan für ein ähnliches Vergehen warten würde.  Also müssen wir abwarten, was sich die klügen Köpfe beim DFB für eine Strafe ausdenken. Übrigens, Eric Cantona durfte nach seiner Kung-Fu Attacke eine halbes Jahr nicht spielen. Aber hoffentlich bekommt auch der Tribünengast eine gerechte Strafe. Denn auch wenn Fussballspieler keine Leistung bringen, ist das kein Grund sie menschenverachtend zu beschimpfen.

Advertisements

5 Antworten to “Der Flaschenwurf von Hamburg”

  1. rene 5. April 2010 um 15:43 #

    vom verein 50000-100000 euro geldstrafe.kein rauswurf.denke der DFB wird noch eingreifen und ihn sperren.aber hast du das interview von frank rost gesehen?das geht meiner meinung gar nicht!!!

    • jani13 6. April 2010 um 06:59 #

      ja was der frank rost sich gedacht hat verstehe ich auch nicht..bin jetzt mal auf die strafe vom dfb gespannt…finde mit der geldstrafe ist er recht gut davon gekommen!!

  2. pistol1212pete 7. April 2010 um 16:19 #

    als Strafe 3 Stunden im Flugzeug über Hamburg… der ist gut 😀

    • jani13 8. April 2010 um 18:15 #

      danke:)..würde ihm zumindest mehr weh tun, als die 5 Spiele Sperre und 20.000 euro strafe die er vom dfb bekommen hat

      • pistol1212pete 11. April 2010 um 08:44 #

        ich denke auch… der maßstab der sperre ist für mich total unklar: warum genau 5 spiele? weil dann die saison zufällig zu ende ist? der flaschenwurf ist natürlich nicht mit dem erwähnten kung-fu-tritt vergleichbar. aber mit einer „normalen“ unsportlichkeit, die man mit 5 spielen sperre bestraft, hat guerreros flaschenwurf meiner meinung nach auch nichts mehr zu tun!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: